FAQs

Bitte klicken Sie auf eine Frage, um die Antwort zu sehen.
Please click on a question to see the answer.
  1. Weißstandard reinigen

    Die absolute Wiederholbarkeit eines Spektrophotometers hängt auch von der präzisen Kalibrierung ab.

    Während der Kalibrierung zeigt der Weißstandard dem Messinstrument eine festgelegte Farbe, in diesem Fall die Farbe Weiß mit einer Reflexion von ca. 98%.

    Die Reflexion eines verschmutzten Weißstandards sinkt auf bis zu 90% ab. Wenn so ein verschmutzter Weißstandard verwendet wird, "lernt" und speichert das Messinstrument diese niedrigere Reflexion als 98%. Von diesem Zeitpunkt an werden alle Muster heller gemessen, als sie es wirklich sind.
    Daher ist es sehr wichtig, Ihr Spektrophotometer regelmäßig mit einem sauberen Weißstandard zu kalibrieren.

    Wir empfehlen Ihnen, den Weißstandard mit einem feinen Mikrofasertuch zu putzen. Falls der Standard sehr dreckig sein sollte, können Sie mit Alkohol oder einer Seifenlösung eine Grundreinigung durchführen. Zur Endreinigung des Weißstandards hauchen Sie auf die Oberfläche und wischen den Dunst ab. Wenn die Oberfläche des internen Weißstandards glänzt (die Abbildung der Lichtquelle ist deutlich zu erkennen), dann ist der Weißstandard sauber.

    Zur Reinigung können wir diese Materialien empfehlen: “Optical Wonder Reinigungsflüssigkeit” und “Optical Wonder Cloth” beide erhältlich unter: www.baader-planetarium.de

  2. Farbmessung in der Dekorpapier Fabrik

    In der Papierindustrie gibt es keine einfache Korrelation vom Papierstoff zum fertigen Laminat, sondern Farbänderungen von einer Charge zur nächsten werden sich im Endprodukt zeigen. Das Farbmessinstrument soll in dieser Anwendung nicht die Stofffarbe mit dem fertigen Laminat vergleichen, sondern prüfen ob eine erfolgte Korrektur in die richtige Richtung geht. Falls es eine Farbabweichung gibt, nachdem ein Papierstreifen auf der Maschine produziert und dann auflaminiert wurde, dann muss hier korrigiert werden. Mithilfe der Stoffmessung sehen Sie, ob die Korrektur in die richtige Richtung geht. Wenn zum Beispiel Braun produziert wird, aber die Farbe intensiver sein sollte, dann müssen Gelb und Rot zugefügt werden, aber nicht unbedingt in den selben Mengen. Die Stoffmessung zeigt Ihnen sofort, ob die Korrektur passt, und Sie haben eine Vorstellung vom Umfang der Korrektur bevor das Papier produziert und laminiert wird. So sparen Sie Zeit und Maschinenkosten. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Zufuhr von Altpapier. Wenn eine Produktion läuft, wird manchmal Altpapier zugesetzt. In der Stoffmessung sehen Sie genau, wieviel Altpapier zugefügt werden kann, ohne die Endfarbe wesentlich zu beeinflussen.

    Und zu zu guter Letzt, falls es im Prozess eine Änderung gibt, wie zB die Zufuhr neuer Farbstoffe, dann wird der Papierbrei von einer Bütte in eine andere gepumpt, um ihn gut zu vermischen. In der Stoffmessung sehen Sie, wie lange es dauert bis die neue Mischung homogen ist.

  3. Muss optischer Aufheller gemessen werden (OBA)?

    Optischer Aufheller beeinflusst jede Farbmessung. Je mehr UV-Strahlung in der Lichtquelle enthalten ist, desto weißer erscheint das Substrat. Wenn die Farbe des Produkts ohne UV-Strahlung gemessen wird, wird das Ergebnis nie mit der visuellen Beurteilung unter Tageslicht übereinstimmen. Wenn die Probe mit einer ungefilterten Xenon Blitzlampe gemessen wird, ist die UV-Strahlung viel zu hoch, und die Probe wird weißer (= blauer) gemessen als sie in Wirklichkeit aussieht.

    Wenn eine Probe die soviel optischen Aufheller enthält, dass er in einer Lichtkabine mit UV-Strahlung sichtbar gemacht werden kann, dann ist es absolut erforderlich, dass der optische Aufheller getrennt gemessen wird. Nur auf diese Weise erhält man eine zuverlässige Farbmessung, die mit der visuellen Beurteilung übereinstimmt, und mit den Messungen des Kunden.